Die Hinserie lief für unsere erste Mannschaft unerwartet rund – mit 14:8 Punkten überwinterten wir auf einem überraschenden fünften Rang. Damit sollten wir wohl kaum mehr in Abstiegsnöte geraten, obwohl René zur Rückserie verletzungsbedingt pausieren muss.

Beim Auswärtsspiel in Beckhausen feierte so Marcel sein Comeback in der Ersten, während bei den Gastgebern auch Spitzenspieler Mike Theißen nach kompliziertem Fußbruch erstmals wieder beschwerdefrei spielen konnte. So entwickelte sich erwartungsgemäß eine Partie auf Augenhöhe. Ken und Janos brachten uns mit einem souveränen 3:1 gegen Theißen/Allary zunächst in Führung. Diese sollte jedoch nicht allzu lange anhalten, da sowohl Christian und Marcel (2:3 gegen Lindemann/Maurice Mann) als auch Knut und Christoph gegen das Abwehrdoppel Blies/Marcel Mann (1:3) knapp unterlagen. Oben wurden dann die Punkte geteilt. Ken brach nach verheißungsvollem Start ab der Mitte des zweiten Satzes ein und war gegen Lindemann letztlich chancenlos, während Christian bei seiner Premiere im oberen Paarkreuz stark aufspielte und Theißen mit 3:1 bezwang. Im Anschluss sorgte Janos mit einem klaren 3:0 über Blies für den Ausgleich und Knuts 3:1 über Marius Mann brachte uns mit 4:3 in Führung. Unten dann wieder eine Punkteteilung – Christoph gewann problemlos gegen Allary, Marcel war gegen seinen Namensvetter allerdings chancenlos. Durch Theißens klares 3:0 gegen Ken hieß es 5:5, doch Christian spielte auch gegen Lindemann äußerst stabil und behielt knapp in vier Sätzen die Oberhand. Janos machte auch im zweiten Einzel mit Mann kurzen Prozess brachte uns zumindest einem Punktgewinn sehr nahe. „Kurz“ war für Knuts Partie gegen Blies wahrlich das falsche Wort. Schier endlose Schupfduelle, unterbrochen von unregelmäßigen Angriffsaktionen unseres „Präsis“, sorgten für Sätze an der Grenze zum Zeitspiel. Leider stellte sich Blies darauf immer besser sein und spielte nachher nahezu fehlerfrei, während Knut zunehmend etwas ungeduldig wurde und auch seiner Ellenbogenverletzung Tribut zollen musste – 1:3 und nur noch 7:6. Die Entscheidung sollte also im unteren Paarkreuz fallen und auch hier waren beide Spiele völlig ausgeglichen. Christoph kam gegen Manns etwas unorthodoxes Abwehrspiel nur schwer in die Gänge, klaute sich aber Satz 2 und war danach besser im Spiel. Marcel hingegen agierte ungewohnt nervös und brauchte zeitweise auch etwas Dusel, um gegen Allary zunächst mit 1:0 und später auch mit 2:1 in Führung zu gehen. In Satz 4 hatte er dann die besseren Nerven und sorgte für das 8:6, während Christoph in den Entscheidungssatz musste. Hier erwischte unser Routinier zum Glück einen guten Start und brachte die klare Führung auch souverän ins Ziel – der 9:6-Auswärtssieg war perfekt!

An dieser Stelle auch nochmal ein großes Lob für die jederzeit fairen Gastgeber und Zuschauer – so macht Tischtennis selbst am Sonntagmorgen Spaß! 🙂

 

Die Punkte für Blau-Weiß holten: Oberließen/Pigerl, Kaltchev (2), Holz, Pigerl (2), Karas (2), Krämer

Zum Spielbericht bei click-tt geht´s hier.