12.02.19

Sieben Spiele war unsere erste Mannschaft in der NRW-Liga ungeschlagen und hatte dabei ganze sechs Siege eingefahren. Am Sonntag fand diese Serie ihr Ende – beim Tabellenführer SC Arminia Ochtrup setzte es eine herbe 3:9-Schlappe.

Dabei waren schon die Doppel der Knackpunkt der Partie. Ken/Janos, Christian/Marcel und Knut/Christoph waren am Sonntagmorgen noch überhaupt nicht im Spiel und in allen drei Doppeln letztlich chancenlos, lediglich Christian und Marcel gelang gegen das Ochtruper Spitzendoppel Ligocki/Dinkhoff dabei ein Satzgewinn. In den Einzeln präsentierten wir uns deutlich verbessert, vermochten den Rückstand jedoch nicht aufzuholen. Christian ließ gegen Ligocki einige Chancen ungenutzt und blieb ohne Satzgewinn, während Ken eine bärenstarke Leistung zeigte und Nagm in vier Sätzen bezwang. In der Mitte gab es ebenfalls eine Punkteteilung. Janos ließ Dinkhoff kaum zur Entfaltung kommen und gewann mit 3:0, während Knut dem aggressiven Topspinspiel von Marc Beuing nichts entgegen zu setzen hatte – 0:3 und 2:5. Unten hätten wir einen Sieg mit Freude unterschrieben. Marcel war gegen Hillebrandt krasser Außenseiter und trotz guter Leistung chancenlos, Christoph hatte mit dem nominellen Ersatzmann Knoll eine schwere Aufgabe vor der Brust. Es entwickelte sich ein enges Match, in dem Christoph einen Satzball zum 2:0 vergab, den Satzrückstand hinnehmen musste und sich dank einer Leistungssteigerung in den Entscheidungssatz rettete. Dessen Start ging aus unserer Sicht gründlich daneben. Ein 0:4 vermochte Christoph nicht signifikant zu verkürzen, erst bei 6:10 gelangen ihm drei Punkte in Folge, um bei 9:10 doch einen Blockball über den Tisch zu setzen. Damit war das 2:7 perfekt und ein Punktgewinn rückte natürlich in weite Ferne. Zwar verkürzte Ken dank erneut hervorragender Leistung und einem ungefährdeten Sieg gegen Ligocki, doch Christian musste nach gewonnenem Eröffnungssatz gegen Nagm immer mehr Lehrgeld zahlen – 3:8. Parallel verspielte Knut gegen Dinkhoff gute Chancen im ersten Satz und geriet erneut in Rückstand. Davon schien er sich zunächst nicht zu erholen und verlor auch den zweiten Durchgang, kämpfe sich jedoch zurück ins Match und schaffte den 1:2-Anschluss. Immer wieder entwickelten sich lange Rückhand-Rückhand-Duelle, die Knut zwar bestimmte, ohne aber den Punkt beenden zu können. Dennoch schaffte er mit großem Kampf den Satzausgleich und war bei 9:5-Führung im Fünften kurz vor dem Sieg. Dinkhoff jedoch schaffte das Comeback, war in der Endphase des Matches der kompaktere Spieler und machte mit einem 11:9 den 9:3-Heimsieg perfekt.

Letztlich geht die Niederlage natürlich in Ordnung, wobei wir durchaus Chancen auf einen engeren Spielverlauf  gehabt hätten und in den Einzeln weitestgehend ebenbürtig waren. Dabei fühlen wir uns durchaus geschmeichelt, dass die Ochtruper laut eigener Aussage in Bestbesetzung gegen uns antraten und hinsichtlich Zuschauerresonanz und eigener Einstellung hochmotiviert ins Spiel gingen, um den Punktverlust aus dem Hinspiel nicht zu wiederholen. Wir dürfen der Partie nicht allzu lange nachtrauern, sondern richten unseren Blick auf das kommende Wochenende. Am Sonntag steht nämlich das Derby gegen TuS Wickrath auf dem Programm, mit dem wir nach dem schwachen Hinspielauftritt noch eine Rechnung offen haben.

Die Punkte für Blau-Weiß holten: Oberließen (2), Pigerl

Zum Spielbericht auf click-tt geht´s hier.